Aktuelles von der Ortsfeuerwehr Brandis Monat Januar

Aktuelles von der Ortsfeuerwehr Brandis

Das neue Jahr war noch nicht einmal eine halbe Stunde alt und wir wurden per Alarmempfänger „an die Schläuche gerufen“. Auf dem EDEKA-Parkplatz war ein Lkw-Anhänger mit Einwegpaletten in Vollbrand geraten. Mit unseren beiden Löschgruppenfahrzeugen, Drehleiter und Einsatzleitwagen rückten 23 Brandiser Einsatzkräfte nach Beucha aus, um die Ortsfeuerwehr Beucha zu unterstützen. Nach über drei Stunden konnten die Einsatzkräfte nach getaner Arbeit ihre Feuerwehrgerätehäuser anfahren und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Am Abend sicherten wir dann das traditionelle Neujahrsfeuerwerk vor dem Brandiser Rathaus ab. Am 06. Januar mussten wir um 1.00 Uhr ausrücken, um brennende Papiertonnen in einem Hinterhof am Markt zu löschen, die auch schon die Fassade in Mitleidenschaft zogen. Am darauffolgenden Tag ging es um 22.40 Uhr in die Brandiser Nordstraße, um einen Pkw-Brand zu löschen. Am 10.01. galt es Wohnungstür notzuöffnen. Auf die Autobahn A 14 ging es am 14. Januar zu einem Verkehrsunfall zwischen 2 Pkw´s mit drei verletzten Personen (, eine davon schwerverletzt). Zwei Tage später wurden wir zu einem Pkw-Brand auf der Verbindungsstraße Beucha-Brandis gerufen. Der Fahrer konnte den Schmorbrand bereits selber löschen, so dass vor Ort unser Handeln nicht notwendig war. Zu Fehlalarmen rückten wir am 19. und 27.01. zur Asylbewerberunterkunft nach Waldsteinberg und am 26.01. in die Bergstraße aus.
Und dann kam am 18. Januar „Friederike“. Wir waren an diesem Nachmittag und an den beiden folgenden Tagen tagsüber zusammen mit den Ortsfeuerwehren von Beucha und Polenz ununterbrochen im Einsatz. Zwischenzeitlich waren gemeinsam 60 Feuerwehrkräfte im Einsatz, um die wichtigsten Einsatzstellen, wie Gefährdung durch umstürzende Bäume für Häuser und die Befahrbarkeit der Straßen sicherzustellen. Die größten Schäden richtet eine Orkanböe in Waldsteinberg an. Und selbst am 21. und 23.01. galt es noch auszurücken. Insgesamt waren es rund 40 Einsatzstellen, die unser Eingreifen erforderten. Trotz der Einsätze ist es uns gelungen zeitgleich mit unserem Feuerwehrverein das Weihnachtsbaumverbrennen am 20. Januar durchzuführen. Viele Besucher ließen es sich nicht nehmen den alten Weihnachtsbäumen (und auch frischen Zweigen von Friederike) beim Brennen zuzuschauen und sich bei Heißgetränken und Rostern aufzuwärmen.

Ortsfeuerwehrversammlung

Am 27. Januar hielten wir unseren jährlichen Rückblick. Zuerst gedachten wir unserer verstorbenen Mitglieder, besonders der im letzten Jahr verstorbenen Kameradin Rosel Dietrich.
Dem Festausschuss für unser 150jähriges Jubiläum wurde gedankt und die noch fehlenden Brandiser Ehrennadeln den Kameraden Thomas Eckert, Alexander Kühn, Mercedes Woellner, Ines Berkemeier, Martin Dorn, Christine und Karsten Germer, sowie Thomas Angeli  überreicht. Ehrenspangen des Deutschen Feuerwehrverbandes für internationale Kampfrichter erhielten: Thomas Eckert und Karsten Germer in Gold, Torsten Reichel in Silber und André Koch in Bronze. Für 30jährige aktive Mitgliedschaft würde Silvana Angeli und für 40 Jahre Thomas Angeli, sowie Christine Germer geehrt.
Die Einsatzabteilung hatte im vergangenen Jahr 107 Einsätze zu absolvieren. Die meisten Einsätze bescherte uns das Sturmtief Herwart. Insgesamt unterteilten sich die Einsätze in: 50 technische Hilfeleistungen, 3 Brände, 17 Brandmeldeanlagen, 3 sonstige und 32 überörtliche Einsätze, wobei es dabei hauptsächlich auf die Autobahn ging. Für diese Einsätze waren insgesamt 880 Stunden nötig. Um für die Ereignisse gerüstet zu sein wurden 2284 Stunden in der Standortausbildung durchgeführt. Hinzukommen noch weitere Ausbildungen, wie Truppmann, Truppführer, Atemschutz, sowie Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule für Kampfrichter, Fortbildung und Fahrsicherheitstraining. Im Frühjahr konnten wir unser neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 in Betrieb nehmen, welches ein erhöhtes Maß an Ausbildung forderte. Der Höhepunkt des Jahres war unsere Jubiläumswoche, wo ein sehr facettenreiches Fest mit Oldtimertreffen, Spaß für Jung & Alt, Festgottesdienst, historischer Ausstellung, Musik mit Tanz und noch viel mehr geboten wurde.
Die 21 Mitglieder unserer Jugendfeuerwehr  sind sehr aktiv und veranstalteten eine Stadtralley und einen Überraschungstag, sowie unterstützten uns beim Maibaumsetzen und Jubiläum.
Auch die 22 Mitglieder starke Alters- und Ehrenabteilung bringt sich aktiv mit ein und unterstützt uns, wo sie kann. Sie führte ihre traditionelle Ausfahrt, diesmal im Lutherjahr nach Wittenberg, durch und brachte sich in unser 150jährges Jubiläum mit ein. Als Leiter der Abteilung blickte Reinhard Bunk auf das 25. Jubiläum des Maibaumsetzens zurück.
Eine besondere Unterstützung haben wir auch durch unseren Feuerwehrverein e.V., welcher vor 10 Jahren gegründet wurde und mittlerweile bereits 23 Mitglieder zählt.
Die Wahl einer neuen Ortswehrleitung kam leider nicht zustande, weshalb Martin Stephan (Leiter) und André Koch (Stellvertreter) kommissarisch berufen wurden. Der scheidenden Ortswehrleitung, Thomas Eckert und Andreas Stein, wird für Ihre 10jährige Tätigkeit von vielen Seiten besonders gedankt. Als Beisitzer für den Ortsfeuerwehrausschuss wurde Thomas Eckert und Mike Kutscher gewählt.
In Grußansprachen dankten uns für unsere Arbeit und Einsatzbereitschaft: Bürgermeister Arno Jesse, Ortsvorsteher Ullrich Gäbel, SPD-Fraktionsvorsitzender Markus Bergforth, stellvertretende Kreisbrandmeister Bernd Lienert, Bürgerverein Hans Ross und der Beuchaer Ortswehrleiter Roland Drescher.
Unser besonderer Dank gilt allen Unterstützern und Sponsoren, die uns damit helfen unsere Aufgaben zu erfüllen. Hervorzuheben sind dabei: Hörmann KG, B & B Bausysteme und Bautenschutz GmbH, Iris Blumeneck, GIMA GmbH, Sparkasse Muldental und Zahnärztin Dr. Ute Franz.

Text: Falk Lehmann

nächste Dienste der Ortsfeuerwehr Brandis

16.02.    Grundlagen Technische Hilfeleistung
23.02.    Dienstbesprechung
28.02.    Technische Ausbildung     19.30 Uhr
02.03.    Grundlagen Gefährliche Stoffe
09.03.    Atemschutzausbildung/Brandbekämpfung
16.03.    Operativ taktisches Studium

Dienstbeginn jeweils 20.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus.
Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

Ansprechpartner Feuerwehr:
Stadtverwaltung Christian Rückert
(Tel.: 6 55 – 51 oder 0172 3687803)

Aktuelles von der Ortsfeuerwehr Brandis Monat Dezember

Aktuelles von der Ortsfeuerwehr Brandis

Im letzten Monat des vergangen Jahres hatten wir nur fünf Einsätze zu absolvieren, wovon vier Fehlalarmierungen durch Brandmeldeanlagen in Asylunterkünften, Mehrzweckhalle und Oberschule Brandis waren. Zum Brand einer Mikrowelle rückten wir zur Unterstützung der Feuerwehr Altenbach ins Neurologische Zentrum in Zeititz am 19. Dezember mit unserer Drehleiter aus. Unser Handeln war jedoch nicht erforderlich, da der Brand schnell gelöscht werden konnte. Der Neujahrstag gestaltete sich für uns arbeitsreicher, als die Einsätze im Dezember. Um 0.27 Uhr wurden wir zur Unterstützung der Feuerwehr Beucha alarmiert. Auf dem EDEKA- Parkplatz war ein Lkw-Anhänger mit Einwegpaletten in Vollbrand geraten. Mit unseren beiden Löschgruppenfahrzeugen, Drehleiter und Einsatzleitwagen rückten 23 Brandiser Einsatzkräfte nach Beucha aus. Um den Brand endgültig löschen zu können, wurden die brennenden Paletten  mit einem Radlader vom Bauhof vom Anhänger entladen und einzeln abgelöscht. Nach über drei Stunden konnten die Einsatzkräfte nach getaner Arbeit ihre Feuerwehrgerätehäuser anfahren und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Am Abend sicherten wir dann noch das Neujahrsfeuerwerk vor dem Brandiser Rathaus ab.

Ausbildung des Nachwuchses in der Einsatzabteilung

Vom 14.Oktober bis zum 02. Dezember führten wir ein Truppmann Teil 1 – Lehrgang durch. 15 Kameradinnen und Kameraden aus Beucha, Brandis, Polenz, Grimma, Zweenfurth und Panitzsch wurden in das Feuerwehrwesen eingeführt. In 70 Stunden Unterricht und praktische Ausbildungen wurde die Grundlage für ihr zukünftiges Feuerwehrleben gelegt. Die ersten Unterrichtseinheiten beinhalteten Rechtsgrundlagen, Geräte- und Fahrzeugkunde, Erster Hilfe und die theoretischen Grundlagen im Einsatz bei der Brandbekämpfung und Technischer Hilfeleistung. Nachdem die Kameraden die Theorie hinter sich gebracht hatten wurde die praktische Seite des Feuerwehrlebens vermittelt. Die zukünftigen Feuerwehrfrauen und – männer wurden in Knotenkunde, Selbstretten und der Feuerwehrdienstvorschrift 3 „Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz“ unterrichtet. Nach den 6 Wochen Unterricht folgte am 2. Dezember die Prüfung zum Lehrgang. Die Prüflinge wurden in Theorie, Knotenkunde, Gerätekunde und in der praktischen Anwendung der Feuerwehrdienstvorschrift 3 geprüft. Alle Kamerdinnen und Kameraden bestanden die Prüfung mit Bravour. Wir wünschen den Absolventen einen guten Start in ihr Feuerwehrleben und alles Gute in ihrer Feuerwehrkarriere.

Wir wünschen allen Brandiser Bürgern ein gesundes neues Jahr und dass sie unsere Hilfe nicht in Anspruch nehmen müssen.

Bericht: Falk Lehmann

nächste Dienste der Ortsfeuerwehr Brandis

12.01.    Sprechfunkausbildung
19.01.    Grundlagen Technische Hilfeleistung
20.01.    Weihnachtsbaumverbrennen
24.01.    Technische Ausbildung           19.30 Uhr
26.01.    Vorbereitung Ortsfeuerwehrversammlung
27.01.    Ortsfeuerwehrversammlung    17.00 Uhr
02.02.    Eisrettung
09.02.    Grundlagen Technische Hilfeleistung
16.02.    Fahrzeug- und Gerätekunde
23.02.    Dienstbesprechung

Dienstbeginn jeweils 20.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus.
Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

Ansprechpartner Feuerwehr:
Stadtverwaltung Christian Rückert
(Tel.: 6 55 – 51 oder 0172 3687803)

Aktuelles von der Ortsfeuerwehr Brandis Monat November

Aktuelles von der Ortsfeuerwehr Brandis

Im Gegensatz zum Vormonat gestaltete sich der November für uns einsatzmäßig mit 9 Einsätzen ruhig. Gleich am ersten Tag des Monats ging es mit unserer Drehleiter zur Sturmschadenbeseitigung in den Rotkehlchenweg nach Waldsteinberg. Am 13.11. galt es dann für uns den Martinsumzug und das Martinsfeuer abzusichern. Einen Tag darauf hatten wir es wieder einmal mit dem Einlauf der Brandmeldeanlage in der Asylbewerberunterkunft in Waldsteinberg zu tun. Und zwei Tage später ging es wieder nach Waldsteinberg zur Beseitigung einer Fichte, die in einer Telefonleitung lag. Am 23.11. kam unser Rüstwagen in Großsteinberg zum Einsatz, um einen Rettungswagen wieder auf die Straße zu ziehen. Am gleichen Tag fuhr unsere Drehleiter noch zur Sturmschadenbeseitigung nach Waldsteinberg. Die nächsten drei Tage kamen wir täglich zum Einsatz, um eine Brandmeldeanlage in der Waldsteinberger Asylbewerberunterkunft zurückzusetzen, eine Ölspur in der Grimmaischen Straße zu beseitigen und eine Türnotöffnung vorzunehmen.
Ausbildungsseitig haben wir uns in November mit der technischen Hilfeleistung, einer Führungskräfteschulung, technischen Dienst und der Besichtigung des Kindergartens in Beucha beschäftigt.
Am 24.11. blickten wir im Rahmen eines Garagenfestes auf unser 150-jähriges Jubiläum zurück und bedankten uns bei allen Gästen und eigenen Mitgliedern für Ihre besondere Unterstützung zu unserem Fest. Zur Unterhaltung und zum Rückblick trug der Film von Günter Engel bei, bei dem wir uns ganz herzlich dafür bedanken möchten.

„Ein Herz für die Feuerwehr“ / Malwettbewerb

Zum unserem Festwochenende veranstalteten wir die Luftballonaktion „Ein Herz für die Feuerwehr“ und einen Malwettbewerb. Dabei konnten Luftballons mit Absenderdaten versehen werden und die Absender, deren Ballon die weiteste Strecke zurückgelegt hatten, erhielten, wie auch die Sieger des Malwettbewerbes, einen „Überraschungstag“. Dieser wurde am 26.11. durchgeführt. Mit den insgesamt acht Gewinnern ging es zuerst auf die Westwache der Berufsfeuerwehr Leipzig, wo die Gäste sich die Technik und die Räumlichkeiten der „Profis“ ansehen und erleben konnten. Sie konnten sich auch wie ein Feuer-wehrmann fühlen, z.B. als sie die Atemschutz-übungsstrecke (jedoch ohne die schweren Press-luftatmer) absolviert haben. Danach erlebten sie noch unsere Feuerwehr zum Anfassen und schauten sich intensiv unsere Fahrzeuge und unsere Feuerwehrhausgerätehaus an.  
Der Luftballon, der am weitesten flog landet im Kurort Hartha (vor Dresden).

Volleyballturnier der Feuerwehr Brandis

Am Buß- und Bettag führte die Feuerwehr Brandis in der vierzehnten Auflage ihr traditionelles Volleyballturnier durch. In der Mehrzweckhalle der Oberschule trafen sich ca. 150 Ballbegeisterte, um sich gemeinsam am Feiertag sportlich zu messen. Der Vorjahressieger aus der Nähe von Döbeln „Is doch wurschd“  hat sich, auch bei starker Konkurrenz, erneut den Pokal gesichert. Unsere Mannschaft, die „Löschzwerge“,  konnte sich bei dem starken Starterfeld nicht so richtig durchsetzten und hatte am Ende leider die „Rote Laterne“. Dank des Feuerwehrvereins Brandis e.V. wurden die Sportler und Zuschauer mit Ge-tränken, selbstgebackenem Kuchen und anderen Speisen versorgt, so musste in den ca. 8 Stun-den Volleyballspielens keiner Hunger und Durst leiden. Dank an alle Unterstützer, sei es auf dem Feld oder bei der Organisation. Im nächsten Jahr führen wir die Tradition mit dem 15. Turnier zum Buß- und Bettag fort.

Text Falk, Lehmann

nächste Dienste der Ortsfeuerwehr Brandis

13.12.    Technische Ausbildung  19.30Uhr
15.12.    Dienstversammlung
22.12.    Dienstübergabe
01.01.    Neujahrsfeuerwerk
 
Dienstbeginn jeweils 20.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus.
Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

Ansprechpartner Feuerwehr:
Stadtverwaltung Christian Rückert
(Tel.: 6 55 – 51 oder 0160-95125762)