Feuerwehrsport

Die Feuerwehr Brandis führt zusammen mit anderen Feuerwehren aus dem Muldentalkreis den internationalen Feuerwehrsport durch. Dazu gehören vier Disziplinen, die von allen Sportlern deutschlandweit und teilweise auch international bestritten werden. Es gibt im Muldental eine Frauen – und eine Männermannschaft, die immer montags ab 18:30 Uhr und freitags ab 17:30 Uhr auf dem Sportplatz „Schützenplatz“ in Brandis trainieren.

Nächste Termine:

Pokallauf Sitzenroda
Deutschlandcup Charlottenthal
Heedebockpokal Taura
Kreismeisterschaft Makranstädt
28. Sachsenpokal

 

Folgende Disziplinen werden bestritten:

4 x 100m Feuerwehrstaffel

Hier laufen vier Sportler jeweils 100m mit Hindernissen. Der erste muss bei den Männern mit Hilfe einer Klappleiter ein Haus überqueren. Bei den Frauen steht hier statt dem Haus eine Sprossenwand. Er übergibt den Staffelstab, der einem Strahlrohr gleicht, dem nächsten, der bei den Männern eine 2m hohe Wand überqueren muss. Die Frauen springen hier über eine Hürde. Als nächstes bekommt der dritte Läufer das Strahlrohr und rennt mit zwei Schläuchen über einen Balken. Die Schläuche werden ausgerollt und an den darauf folgenden Verteiler und an das Strahlrohr gekuppelt. Am nächsten Wechsel wird das mitgeführte Strahlrohr abgekuppelt und dem letzten Läufer übergeben. Dieser muss mit Hilfe eines Feuerlöschers einen Flüssigkeitsbrand löschen. Eine gute Zeit liegt hier im Bereich unter 70s.

100m Hindernisbahn

Das ist eine Einzelldisziplin. Der Läufer muss 100m überwinden und dabei einige Hindernisse überqueren. Als erstes steht eine Wand oder eine Hürde als Hindernis. Danach muss der Läufer zwei Schläuche aufnehmen und diese auf einem Balken ausrollen. Danach folgt ein Verteiler, an den eine Kupplung angebracht werden muss. Das mitgeführte Strahlrohr muss ebenfalls mit an die Schlauchleitung gekuppelt werden, sodass zwischen dem Verteiler und dem Läufer eine Schlauchleitung aus zwei C – Schläuchen besteht. Das Strahlrohr muss der Läufer bis ins Ziel bei sich haben. Gute Sportler schaffen dies in unter 19,5 s.

Gruppenstafette

Die Gruppenstafette ist eine Mannschaftsdisziplin und wird mit sechs Läufern bestritten. Hierbei treten nur die Frauen an. Nach dem Startzeichen beginnen die ersten Beiden mit dem ausrollen eines 20m langen Schlauches bis zur ersten Linie, sowie dem Ankuppeln dieses Schlauches an einen Verteiler. Ist das geschehen, rennt die nächste Starterin mit dem nächsten Schlauch zu diesem Verteiler und rollt ihn dort aus. Eine Kupplung ihres Schlauches kommt an den Verteiler, die andere an der nächsten Linie an ein Strahlrohr, welches von der 2. Läuferin mitgebracht wurde. Die Vierte muss zu einer Hürde mit drei kurzen Seilen rennen. Dort sind die wichtigsten knoten der Feuerwehr so schnell wie möglich zu zeigen. Die letzten beiden laufen zu einer Kübelspritze, wobei eine davon den passenden Schlauch mit Strahlrohr bei sich hat und diesen an die Kübelspritze ankuppelt, während die andere um die Kübelspritze läuft und das Strahlrohr von Läuferin 3 übernimmt. Diese rennt nun zur Kübelspritze und pumpt Wasser in den Schlauch, sodass die andere 3 Fässchen herunterspritzen kann. Nun muss diese nur noch zurücklaufen und die Startlinie überqueren. Ist das geschehen, wird die Zeit genommen. Diese liegt dann auch mal unter 100s.

Löschangriff

Der Löschangriff ist eine Mannschaftsdisziplin und wird mit sieben Läufern bestritten. Er wird von Männern und Frauen bestritten und gilt als „Königsdisziplin“. Diese Läufer müssen innerhalb von 5 Minuten alle Geräte auf ein Podest bringen, die sie benötigen, um zwei Zielkästen am anderen Ende der Bahn mit jeweils 10 Liter Wasser zu füllen. Welche Geräte sie dafür verwenden dürfen, ist genau vorgeschrieben. Ebenfalls steht neben dem Podest ein Wasserfass, woraus das Wasser mit Hilfe einer Saugleitung und einer Pumpe (TS8/8) gesaugt wird. Nachdem das Startzeichen erfolgt, rennen die Läufer von einer 9m entfernten Startlinie an und müssen nun die Schläuche und die anderen Geräte herausziehen, um die Zielkästen zu füllen. Sind diese voll, wird die Zeit gemessen. Bei einer guten Mannschaft liegt diese im Bereich unter 27 Sekunden.

Hakenleitersteigen

Beim Hakenleitersteigen geht es darum, an einem Turm, der einem dreistöckigen Haus entspricht, so schnell wie möglich die oberste Etage zu erreichen. Dabei wird aus einer Entfernung von 30m mit einer Hakenleiter gestartet. Diese Leiter wird in das Fensterbrett eingehängt, um die erste Etage zu erreichen. Sobald der Wettkämpfer auf dem Fensterbrett der ersten Etage sitzt, wird er mit einer Absturzsicherung gesichert, während er die Leiter in das Fensterbrett der zweiten Etage einhängt, um diese zu erreichen. Das Selbe macht er dann noch einmal, um in die dritte Etage zu gelangen, wo er dann einsteigt. Nun wird die Zeit genommen. Gut ist diese wenn sie unter 20s liegt.